12. Diverses

Ich werde solange meinen Mund aufmachen, solange Politiker uns für faule Sozialschmarotzer halten. Hier ein kleiner Auszug von 2 Politikern:

Stephan Stracke - MdB: Dieser "feine" Herr bezeichnete Hartz-IV-Empfänger als "faule Grippel". Daraufhin habe ich ihm auf seine Facebook-Seite geschrieben. Auch habe ich ihm auf seine Seite im Bundestag geschrieben. Aber er hält es nicht für nötig zu antworten geschweige denn, sich zu entschuldigen. Hier mein Kommentar:

Sehr geehrter Herr Stracke,

als Betroffene nehme ich bezüglich Ihrer Aussage "fauler Grippel" wie folgt Stellung: Ich habe 25 Jahre in München gelebt und weiß was "fauler Grippel" bedeutet - es ist eine menschenverachtende Aussage. Und da ist es unbedeutet ob jemand aus dem Allgäu oder aus Niederbayern kommt.

Bei Ihrer Aussage dreht sich mir der Magen um. Es sind ganz ganz wenige Menschen, die NICHT arbeiten wollen. Oder glauben Sie, das es uns HartzIV-Empfängern Spass macht, von 391 Euro Regelsatz zu leben, von dem wir noch Strom, Telefon, Internet bezahlen müssen? Dann bleiben im Pott nochmals 100 Euro weniger. Und von welchen "Hilfsprogrammen" reden Sie eigentlich. Gehen Sie doch mal in die sogenannten Hilfprogramme. Dort werden Menschen von 20 bis 60 in eine sogenannte "Maßnahme" gesteckt. Dort werden Deutsche mit ausländischen Mitbürgern, die weder deutsch verstehen, geschweige denn sprechen, zusammengewürfelt. Es wird hier nicht differenziert, was jemand kann - alle werden über einen Kamm geschoren!! Dort werden Menschen in PC-Maßnahmen gesteckt, die gerade mal wissen, wie ein PC ausschaut. Sollen aber alles verstehen, was ein IT-Dozent von sich gibt. Dort gibt es Maßnahmen in denen eine sogenannte "Ernährungslehre" stattfindet. Es wird den Hartzern erzählt, dass sie kilometerweise mit dem Auto zum nächsten Bauernhof fahren sollen, um dort ihr Obst und Gemüse zu kaufen. Denn wir Hartzer sind ja dumm und faul und schieben uns ja die Curry-Würste kiloweise rein. Von was sie den Sprit bezahlen sollen, wird nicht gesagt.....Glauben Sie wirklich, dass man davon einen Job bekommt? Mir wollte man einreden, dass ich mit 58 Jahren die Grundrechenarten auffrischen soll (die ich natürlich in meinem biblischen Alter verlernt habe), damit ich als dummer Hartzer beim einkaufen die Preise zusammenrechnen kann. Glauben Sie ernsthaft, dass man von solchen Maßnahmen - die das Jobcenter übrigens" Wiedereingliederungs-Maßnahme" nennt, einen Job bekommt? Wenn man aber seinen Mund aufmacht und solchen Maßnahmen dem Jobcenter gegenüber widerspricht, bekommt man Sanktionen und ist, wie Sie es ausdrücken, ein "fauler Grippel". Glauben Sie wirklich, dass man vom Jobcenter ein adäquates Stellenangebot bekommt? Ich meine damit, dass ein Unternehmen ein adäquates Gehalt bezahlt, von dem man einigermaßen leben kann, ohne Aufstockung zu beantragen? Glauben Sie wirklich, dass wir Hartzer einen 450-Euro Job annehmen und von dem wir dann nur 180 Euro behalten dürfen? Glauben Sie wirklich, dass wir Hartzer uns um die Zeitarbeitsunternehmen prügeln, nur um für 800 Euro netto im Monat einen Ganztagsjob annehmen und genau wissen, in einem halben Jahr müssen wir wieder im Jobcenter vorstellig werden. Zeitarbeiten sind schon lange kein Sprungbrett mehr auf einen dauerhaften Job, eine Übernahme oder wie uns die Jobcenter und auch die Politiker weismachen wollen, eine Chance? Das sind ganz ganz wenige Ausnahmen. Aber mit diesen ach so tollen Maßnahmen fallen wir Hartzer ja schon mal aus der HartzIV-Statistik raus und die Politiker können sich wieder rühmen, was für eine tolle Politik sie machen.
Und als Politiker, der sie ja das Volk vertreten sollen - ist es Ihre verdammte Pflicht gegenüber Unternehmen dafür Sorge zu tragen, dass alle Menschen in diesem Land eine adäquate Arbeit bekommen.

Artikel 1(1) des Grundgesetzes besagt: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Als MdB gehören Sie doch dazu, oder habe ich hier was falsch verstanden?

Sorry ich vergaß - HartzIV-Empfänger haben ja keine Würde - die lassen sie vor Betreten des Jobcenters auf der Straße liegen und müssen sich als "faule Grippel" titulieren lassen. Aber es ist natürlich einfach, Stammtischparolen zu verbreiten und zu unterstützen - die nächsten Wahlen kommen bestimmt. Albert Einstein sagte mal: „Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein.“

Ihr Aussage "fauler Grippel" ins Lächerliche zu ziehen, anstatt sich zu entschuldigen, ist der Gipfel der Unverschämtheit und menschenverachtend allen HartzIV-Empfängern gegenüber.


SIGMAR GABRIEL DIFFAMIERT HARTZ IV-BEZIEHER

Gabriel vergleicht Hartz IV-Bezieher mit überflüssigen Kohlekraftwerken
31 Prozent des in Deutschland produzierten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Quellen wie Solar- und Windenergie. Deshalb laufen und verdienen konventionelle Kraftwerke, die beispielsweise mit Kohle betrieben werden, weniger. Aufgrund des sogenannten Wintergesetzes bleiben aber 11 von 49 zur Stilllegung angemeldeten Kraftwerke dennoch aktiv, da sie die Übertragungsnetzbetreiber als systemrelevant einstufen. Diese Kraftwerke sollen mögliche Energieengpässe im Winter verhindern. Gegen eine Entschädigungen bleiben sie deshalb am Netz, obwohl sie möglicherweise gar nicht benötigt werden.

Gabriels Kommentar dazu auf einer Konferenz der Energiebranche: „Was der Kapazitätsmarkt nicht werden kann, ist so was wie Hartz-IV für Kraftwerke: Nicht arbeiten, aber Geld verdienen.“

Bundeswirtschaftsminister diskriminiert Hartz IV-Bezieher
Gabriel diskriminiert und diffamiert mit seinem Ausspruch unzählige Menschen in Deutschland, die täglich versuchen, ihren Weg aus Hartz IV zu finden, die an Maßnahmen der Jobcenter teilnehmen, die sich auf jede nur im Ansatz passende Stelle bewerben, die bei der Arbeitsagentur für Förderung und Weiterbildung kämpfen, die als Alleinerziehende nicht Vollzeit arbeiten können und mit Hartz IV aufstocken müssen und jene, die zum Teil mehr als 40 Stunden in der Woche arbeiten und trotzdem am Monatsende nicht genug Geld haben, um ihren Lebensunterhalt davon bestreiten zu können. Er beleidigt Erwerbslose, die nicht arbeiten können, weil sie krank sind oder ihre Angehörigen pflegen. Für all diese Menschen muss sich der Satz des Bundeswirtschaftsministers wie ein Schlag ins Gesicht anfühlen.



Sollte sich hier jemand auf den Schlips getreten fühlen, ist das sein Problem. Solange Jobcenter Hartz-IV Empfänger wie den letzten Dreck behandeln, solange man als Hartzer seine Menschenwürde VOR dem Jobcenter auf der Strasse lassen muss (vom §1 des Grundgesetzes wahrscheinlch noch nie was gehört), solange Politiker Hartzer beleidigen, solange mache ich meinen Mund auf.

Und ich hoffe, dass das hier viele Menschen lesen - ich werde mein Möglichstes tun und diese Homepage jedem auf's Auge drücken, ob er mag oder nicht

Und selbstverständlich wird diese Homepage auf dem Laufenden gehalten werden