3. Beschwerde-Mail an das JC

Sehr geehrte Frau xxxxxx,

am 18.01.2013 sagten Sie mir telefonisch zu, dass mein Antrag angeblich sehr wohlwollend überprüft wurde. Angeblich wird die Miete für den Januar/Februar bezahlt. Bei allen anderen Leistungen muss der Eingang der restlichen Unterlagen abgewartet. werden.

Die restlichen Unterlagen liegen vor bzw. sind unterwegs. Lediglich das Scheidungsurteil dauert. Solange bin ich NICHT gewillt, auf die mir zustehende staatliche Hilfe zu warten.

Da die von Ihnen versprochene Mietzahlung nicht eingegangen ist, ist meine Vermieterin nicht mehr bereit, den Mietvertrag zu verlängern und ich zum 15.02.2013 ausziehen muss. Dies teilte ich Ihnen auch mit, dass wissen auch Frau xxxx und Frau xxxx- aber es scheint niemanden zu interessieren. Ich bin ab 15.02.2013 obdachlos (Kündigung ist unterwegs an Frau xxxx).

Ich habe kommenden Mittwoch einen Vorstellungstermin in Frankfurt. Aufgrund dessen habe ich mit Frau  xxxx telefoniert und darum gebeten mir das Fahrtgeld zukommen zu lassen. Mir wurde Anfang Januar von Frau xxxx zugesagt, dass die Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen selbstverständlich übernommen werden. Letzte Woche sagte Frau xxxx, dass das nicht geht, da der Antrag noch nicht durch ist, sie werde sich aber erkundigen und mich wieder anrufen. Auf diesen Anruf warte ich heute noch.

Nun bin ich gezwungen, diesen Termin abzusagen. Sie können versichert sein, dass ich diesem potentiellen Arbeitgeber mitteilen werde, weshalb ich diesen Vorstellungstermin nicht einhalten kann und dass das Jobcenter in Gelnhausen ein Arbeitsverhinderungsamt ist.

Wenn Sie sich einmal die Mühe machen würden und die Homepage des Landkreises etwas genauer anschauen, dann ist die Aussage des Landrates Pipa unter anderem:

"Gesetzliche Vorgaben sind dabei kein Hindernis, der vorhandene Spielraum muss genutzt werden, Entscheidungen sind schnell und im Sinne der Betroffen umzusetzen. Motivation und Vertrauen sind der Antrieb aller Beteiligten. „Wir brauchen ein System, das für jedes gesellschaftliche Problem maßgeschneiderte Hilfen anbietet“, formuliert Landrat Pipa den zentralen Anspruch. Und dieses Ziel ist auf kommunaler Ebene am ehesten zu erreichen."

Schöne Aussage. Nur leider wird diese Aussage von den betroffenen Mitarbeitern Ihres Amtes nicht umgesetzt. Ganz im Gegenteil: Es werden einem Steine in den Weg gelegt, es werden Aussagen gemacht, die nie und nimmer eingehalten werden. 

Ich werde in Zukunft keine telefonischen Auskünfte von Ihrem Center mehr akzeptieren. Antworten bitte nur noch per Mail!

  Mit freundlichen Grüßen



Daraufhin kamen noch 2 bis 3 Anrufe. Ich war aber nicht bereit, mit der Mitarbeiterin dieses Jobcenters zu telefonieren

und verwies darauf, dass ich nur noch schriftliche Antworten akzeptiere, diese auch gerne per Mail. Daraufhin wurde mir

gesagt, dass per Mail keine Aussagen getroffen werden. Dafür hätten sie nicht die Zeit. Was soll ich sagen: Ich bekam

auch keine Briefpost - denn ich hätte mich ja sonst auf diese Aussagen beziehen können.

Eine Aussage einer Mitarbeiterin blieb mir noch in "besonderer" Erinnerung. Als ich ihr sagte, dass ich aus der Wohnung

raus muss, weil keine Miete bezahlt wird, meinte sie, dass ich eben dann in ein Obdachlosen-Heim für Frauen gehen solle.

Ich bin schier ausgerastet......